Der AdKids-Assistent

Dieser Schnellcheck zeigt, welche Werbeformen auf Ihrer Kinderseite für AdKids, fragFINN, klick-tipps.net, Erfurter Netcode und Seitenstark möglich sind. Bitte beachten Sie: Alle aufgeführten Organisationen haben ihre eigenen Bewertungskriterien, in denen Werbung nur ein Aspekt von vielen ist. Ein Anspruch auf Listung, Empfehlung oder Auszeichnung besteht nicht, sondern ergibt sich aus der Gesamtschau der Kinderseite. Je nach Organisation ist dafür ein Antrag oder eine Anmeldung nötig.

Ausführliche Informationen zu den Kriterienkatalogen der verschiedenen Organisationen

  
  

Wenn Sie keine Werbung schalten wollen, müssen Sie die folgenden Fragen nicht beantworten.

  

Ein Kind sucht auf einer Website primär Informationen, Kontakte und Spielerlebnisse. Wenn Werbung im Verhältnis zum redaktionellen Inhalt deutlich überwiegt, werden die gesuchten Informationen schlechter  oder gar nicht gefunden. Insofern werden das Bedürfnis und die eigentliche Intention zum Besuch der Seite nicht erfüllt.

Ein Kind sucht auf einer Website primär Informationen, Kontakte und Spielerlebnisse. Wenn Werbung im Verhältnis zum redaktionellen Inhalt deutlich überwiegt, werden die gesuchten Informationen schlechter bis gar nicht gefunden. Insofern werden das Bedürfnis und die eigentliche Intention zum Besuch der Seite nicht erfüllt.

Ein Kind sucht auf einer Website primär Informationen, Kontakte und Spielerlebnisse. Wenn Werbung im Verhältnis zum redaktionellen Inhalt deutlich überwiegt, werden die gesuchten Informationen schlechter  oder gar nicht gefunden. Insofern werden das Bedürfnis und die eigentliche Intention zum Besuch der Seite nicht erfüllt.

  

Werbung, die Inhalte überlagern oder Inhalten direkt voran-/nachgestellt ist, stört und verwirrt junge User. Solche Werbung hindert daran, das zu tun, was das Kind eigentlich tun wollte.

PopUps sowie Pre- und PostRolls sind grundsätzlich zulässig. Wichtig sind dabei die eindeutige Kennzeichnung sowie eine einfache Schließmöglichkeit der Werbemittel.

Werbung, die Inhalte überlagern oder Inhalten direkt voran-/nachgestellt ist, stört und verwirrt junge User. Solche Werbung hindert daran, das zu tun, was das Kind eigentlich tun wollte.

  (Beispiel Billboard)
  (Beispiel Content Ad)
  (Beispiele)

Layer sind als besonders aufdringliche Werbeform nicht geeignet für Kinder unter 10 Jahren. Sie erschweren die Navigation und lenken das Kind vom redaktionellen Inhalt ab.

Layer, Expendables und Banderolen sind kein Ausschlusskriterium, wichtig ist hier eine sichtbare und einfach zu bedienende Schließen-Funktion. Transparente Bereiche dürfen dabei nicht linkaktiv sein.

Layer sind als besonders aufdringliche Werbeform nicht geeignet für Kinder unter 10 Jahren. Sie erschweren die Navigation und lenken das Kind vom redaktionellen Inhalt ab.

  

Kinder erkennen Werbung nur, wenn sie sich klar vom redaktionellen Inhalt unterscheidet, z.B. durch Gestaltung oder Positionierung. Ist dies nicht der Fall, können Kinder keine Distanz zur Werbung aufbauen.

Kinder erkennen Werbung nur, wenn sie sich klar vom redaktionellen Inhalt unterscheidet, z.B. durch Gestaltung oder Positionierung. Ist dies nicht der Fall, können Kinder keine Distanz zur Werbung aufbauen.

Kinder erkennen Werbung nur, wenn sie sich klar vom redaktionellen Inhalt unterscheidet, z.B. durch Gestaltung oder Positionierung. Ist dies nicht der Fall, können Kinder keine Distanz zur Werbung aufbauen.

  

Kinder unter 7 Jahren sind nicht und ab 7 Jahren nur sehr eingeschränkt geschäftsfähig. Das erfordert die transparente und für Kinder verständliche Kennzeichnung von Shops, z.B. durch eine Zwischenseite vor dem kommerziellen Bereich. Kinder sollen sensibilisiert werden, dass es sich um einen Kaufvorgang handelt, für den sie gegebenenfalls das Einverständnis und die Hilfe ihrer Erziehungsberechtigten benötigen.

Kinder unter 7 Jahren sind nicht und ab 7 Jahren nur sehr eingeschränkt geschäftsfähig. Das erfordert die transparente und für Kinder verständliche Kennzeichnung von Shops, z.B. durch eine Zwischenseite vor dem kommerziellen Bereich. Kinder sollen sensibilisiert werden, dass es sich um einen Kaufvorgang handelt, für den sie gegebenenfalls das Einverständnis und die Hilfe ihrer Erziehungsberechtigten benötigen.

Kinder unter 7 Jahren sind nicht und ab 7 Jahren nur sehr eingeschränkt geschäftsfähig. Das erfordert die transparente und für Kinder verständliche Kennzeichnung von Shops, z.B. durch eine Zwischenseite vor dem kommerziellen Bereich. Kinder sollen sensibilisiert werden, dass es sich um einen Kaufvorgang handelt, für den sie gegebenenfalls das Einverständnis und die Hilfe ihrer Erziehungsberechtigten benötigen.

Sie haben alle Fragen beantwortet? Dann haben Sie jetzt einen Überblick, welche Werbeformen Sie verwenden können, ohne dass Probleme entstehen. Wenn Sie möchten, können Sie sich jetzt bei AdKids, dem Erfurter Netcode, fragFINN, klickt-tipps.net oder Seitenstark bewerben. Wir wünschen viel Erfolg!